Logo Schladming

SHORT LETTER KW 09 / ab 01. März 2017UNSER PROGRAMM FÜR DIESE WOCHE

 

MI 01. März 2017 - ab 20:00 Uhr   

relaxed & confident - "Shure Phyx"

Treffpunkt KLANG-FILM-THEATER Schladming

ein abendliches Event der besonderen Art - feine Live-Musik / ShurePhyx - erlesene Weine / Weinfinder / Martin Trant - bemerkenswerte Begegnungen (excellent livemusic - selected wines - people to get to know)

www.shurephyx.com Eintritt: Euro 10,- / KFT Mitglieder Euro 8,-

 

Der Cinema Club des KFT-Schladming zeigt am:

DO 02. März 2017 - 20:00 Uhr   

„Die Stunde des Siegers“- Chariots of fire

Entzündung des Olympischen Feuers für die Special Olympics World Winter Games 2017, der Flamme der Hoffnung in Athen. Ein Film über 2 gesellschaftliche Außenseiter, die bei den Olympischen Spielen 1924 in Paris die Goldmedaille errangen.

Die Stunde des Siegers ist ein unter der Regie von Hugh Hudson entstandener Sportlerfilm von 1981. Das Musikstück Chariots of Fire von Vangelis aus der Anfangssequenz ist eine weltweit bekannte Melodie, die bis heute in vielen Filmen Unterlegung und Synonym für Slow-Motion-Sequenzen ist.

Die Geschichte des Films beruht auf einer wahren Begebenheit. Hauptpersonen sind zwei britische Leichtathleten, die 1924 an den Olympischen Sommerspielen in Paris teilnehmen. Der Sprinter Harold Abrahams ist Jude und wird an seiner Universität, der University of Cambridge, aufgrund von Antisemitismus diskriminiert. Er will dagegen ankämpfen, indem er in seiner Spezialdisziplin, dem 100-Meter-Lauf, die Gold-Medaille gewinnt. Während der Vorbereitung für Olympia verliebt er sich in die Sängerin Sybil. Der zweite Athlet ist der tiefgläubige schottische Christ Eric Liddell, der seine Kindheit als Sohn eines Missionar-Ehepaars in China verbracht hat. Dieser ist ebenfalls für den 100-Meter-Lauf nominiert, weigert sich aber daran teilzunehmen, weil die Vorläufe an einem Sonntag stattfinden. Sein Team-Kollege Lord Lindsay überlässt ihm dafür seinen Startplatz beim 400-Meter-Rennen, bei dem sowohl die Vorläufe als auch das Finale jeweils an einem Wochentag durchgeführt werden.

Abrahams engagiert einen professionellen Trainer, Sam Mussabini, der an seiner Lauftechnik arbeitet. Für diese Maßnahme wird er von der Universitätsleitung von Cambridge kritisiert: Es sei unehrenhaft, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Abrahams vermutet hinter der Kritik Antisemitismus. Lidell wird unterdessen von seiner Familie vorgeworfen, der Laufvorbereitung mehr Aufmerksamkeit zu schenken als Gott. Abrahams und Liddell gewinnen schließlich die Finalläufe über 100 Meter bzw. über 400 Meter und kehren erfolgreich nach Großbritannien zurück.

Regisseur: Hugh Hudson

Musik von: Vangelis

Story: Colin Welland

 

Weiterführende Infos: www.klangfilmtheater.at