Logo Schladming

„The Attic o.R.“

 

Sparte:          Livemusik

Ort:                 KLANG-FILM-THEATER Schladming

Termin:           Samstag, 25.02.2017 

Beginn:           20:00 Uhr

Eintritt:           € 15,-/13,-

Info:                www.klangfilmtheater.at

                        https://www.facebook.com/atticor/

 

 

The Attic sind die wahrscheinlich groovigste Soul/Funk/Blues-Gruppe, die das Ennstal in den letzten Jahren erleben durfte. Seit mittlerweile zwei Jahren verbreitet die Band ihre Idee von live Jamsessions in Österreich.

Der einzigartige Sound der Band wird geprägt durch die Soulstimme von Sara Brandner, Martin Niederls Bluesgitarre, dem Jazzpiano von Johannes Moser und den tighten Groovedrums von Sebastian Arzbacher. Die Leidenschaft zur Musik und die Tendenz zur Improvisation halten sich hier die Waage.

 

Nach interessanten Neuinterpretationen bekannter Songs wie Voodoo Child, Ain’t No Sunshine oder Lonely Boy bestreiten The Attic jetzt neue Wege.

Mit ihrer ersten EP „The Attic o.R.“ präsentieren sie sich nun von ihrer souligsten Seite. Aus vier Jams wurden vier Songs, wurde eine live im Studio eingespielte CD. Diese frohe Kunde gilt es nun natürlich auch unter die Leute zu bringen.

Also: „Let’s Get To Know“ - The Attic o.R.

 

Zu den Bandmitgliedern:

Als Bandleader, Gitarrist und Songtexter sorgt der gebürtige Schladminger Martin Niederl nicht nur dafür, dass The Attic sich musikalisch immer weiterentwickelt, sondern er verleiht der Band auch den unverkennbaren, bluesigen Sound.

Doch was wäre eine Soulband ohne ihre „Seele“. Mit Sängerin Sara Brandner hat The Attic genau diese gefunden. Ihre unverkennbare Stimme verbreitet wahres Soulfeeling, egal wo man sie hört.

Ihren talentiertesten Musiker hat The Attic in Johannes Moser gefunden. Das Multitalent aus Schladming spielt neben dem in der Band vertretenen Piano noch Saxophon, Drums und Gitarre. Die zahlreichen Jazzeinflüsse sind vor allem bei seinen Soli unverkennbar.

Schlussendlich noch zum Groove-Fundament der Band: Sebastian Arzbacher. Sowohl seine treibenden Beats als auch seine fetten Grooves sorgen für die perfekte Grundlage für die Eigenkompositionen der Band.