Logo Schladming

SHORT LETTER KW 40 / ab 04. Oktober 2016UNSER PROGRAMM FÜR DIESE WOCHE

 

KINO

Di, 04. Oktober 2016 - 20:00 Uhr   

HOPE FOR ALL 

Dokufilm von Nina Messinger

In der westlichen Gesellschaft leidet jeder zweite Mensch an Übergewicht. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Krebs sind an der Tagesordnung. Unser Fleischkonsum hat sich in den letzten 50 Jahren verfünffacht. 65 Milliarden Tiere werden jährlich für unsere Ernährungszwecke geschlachtet. Ein Drittel des weltweit produzierten Getreides wird an die Masttiere verfüttert während gleichzeitig 1,8 Milliarden Menschen hungern. Kann es für all diese Probleme eine Lösung geben?

Genau diese Frage ist es, welche die österreichische Autorin und Filmemacherin Nina Messinger dazu bewegt nach Europa, Indien und in die USA zu reisen, um sich mit den Folgen unserer Ernährung auseinander zu setzen. Sie interviewt unter anderem führende Ernährungswissenschaftler, Mediziner, Umweltexperten sowie Bauern und durch eine Ernährungsumstellung von schweren Erkrankungen genesene Patienten. In erschütternden Bildern und berührenden Geschichten erzählt Hope for All, dass eine pflanzliche Ernährung keine vorübergehende Lifestyle-Erscheinung, sondern eine Notwendigkeit für die Sicherung unseres gesamten Lebensraumes ist. Der Film zeigt uns eine verblüffend einfache, aber gleichzeitig umfangreiche Lösung, die vor uns auf unseren Tellern liegt: Die Veränderung unseres Essverhaltens kann unsere Gesundheit und unseren Planeten wieder ins Gleichgewicht bringen.

Hope for All ist ein aufrüttelnder und bewegender Film über die Folgen westlicher Ernährungsgewohnheiten. Den reduzierten Interessen der Pharma- und Agrarindustrie stellt er die umfassenden Interessen aller Lebewesen auf dieser Erde und die Macht des eigenverantwortlichen Handelns der Konsumenten gegenüber.

Hope for All ist ein eindringlicher Appell an uns alle, uns aktiv für eine nachhaltige Veränderung unserer Lebenswelt einzusetzen. Die Botschaft: Verändern wir unser Essverhalten, so verändern wir den Planeten.

"Leben Sie achtsam!“ (Dr. Jane Goodall, Primatologin und UN-Friedensbotschafterin)

„Jede Mahlzeit ist eine Chance, die Welt zu verändern.“ (Dr. Vandana Shiva, Umweltaktivistin, Wissenschaftlerin und Trägerin des Alternativen Nobelpreises)

 

 

LIVE IN CONCERT

SA, 08. Oktober 2016 - 20:00 Uhr   

Betty DeLight

Bettina Schusser & Band

Schon von Kindheit an war Singen ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens. Bereits im Teenageralter war sie in diversen Bands aktiv. Zunächst absolvierte sie eine pädagogische Ausbildung an der Pädagogischen Akademie Kärnten, bevor sie 2003 am Kärntner Landeskonservatorium Jazzgesang bei Caroline de Rooij studierte. Schon während des Studiums, welches sie 2008 in den Fächern Jazzgesang IGP und Jazzgesang Künstlerdiplom mit Auszeichnung abschloss, nahm sie 2005 am Marianne Mendt Jazzwettbewerb teil und zählte zu den Top-Finalisten die zum großen Marianne Mendt Jazz-Festival nach St. Pölten geladen wurden. Dieses Konzert wurde auf der CD Marianne Mendt präsentiert junge Talente, 1. MM-Jazzfestival 2005 veröffentlicht.

2007 war Bettina Schusser Teil des Joe Zawinul Chors. Gemeinsam mit dem großen Meister Joe Zawinul und den Studenten des Kärntner Landeskonservatoriums gab es Konzerte in Klagenfurt, Maribor und Zagreb. Außerdem hatte Bettina Schusser im Laufe ihres Studiums das Vorrecht mit den international bekannten Jazzsängerinnen Fay Claassen, Judy Niemack, Ali Gaggl und Ines Reiger zu arbeiten. 

2008 war sie Solistin und Teil des CD-Projektes "DAHAM" von StudioVokal Kärnten in Kooperation mit dem Kärntner Landeskonservatorium unter der Leitung von Direktor Roland Streiner.

Seit 2009 widmet sich die Sängerin vorrangig ihrem eigenen Projekt „Betty DeLight“ – wobei der Künstlername DeLight sowohl Bettys Freude am Singen, Komponieren und Musizieren als auch Ihre positive Lebenseinstellung zum Ausdruck bringen soll. Im Jänner 2014 erschien Betty Delights erstes Soloalbum „Almost Blue“ – hier interpretierte die Sängerin gemeinsam mit ihrer Band bekannte Jazzstandards, auch die Eigenkomposition (Coming back to start) findet sich auf dem Debutalbum.

“Almost Blue” so lautet der Titel des Debutalbums von Betty DeLight. Gemeinsam mit ihrer Band präsentiert sie hier ausgewählte Jazzstandards und Originals in schönen Arrangements und erstmals auch die Eigenkomposition "Coming back to start", die schon den eigenen Sound der Sängerin erkennen lässt. "Almost Blue" lädt den Zuhörer zum Träumen ein, einerseits mit groovigen Beats und mitreißendem Scat aber auch mit den sanften Klängen in schönen Klangbildern.

Die Band:

  • Werner Radzik – piano
  • Stefan Vallant - bass
  • Thomas Radzik - drums
  • Andreas Mansberger - guitar
  • Edgar Unterkirchner – tenor & alto saxophone
  • Hans Lassnig – trumpet / fluegelhorn / ewi
  •  

Eintritt: Euro 15,-  ,  KFT-Mitglieder: Euro 13,-

 

Weiterführende Infos: www.klangfilmtheater.at